Radtour um Nienburg

Am Samstag den 18.10.2014 startet um 9:30 Uhr der ADFC Gehrden-Ronnenberg vom Bahnhof Ronnenberg die Tour rund um Nienburg. Wir fahren mit der Bahn nach Hagen (Großraum) und von dort aus nach Nienburg. Dort leitet uns ein Mitglied des ADFC Nienburg um die Stadt herum. Die Tour verläuft auf ebenen Wegen und wird 50 – 55 km lang werden. Nach einer Mittagspause radeln wir nach Hagen und von dort aus mit der Bahn zurück. Voraussichtliche Rückkehr in Ronnenberg 17:18 Uhr. Treffpunkt ist um 09:30 am Bahnhof Ronnenberg. Alle fahrradbegeisterten Mitbürger sind herzlich eingeladen. Der Preis für die Bahnfahrt beträgt 14,60 € bei fünf Personen (Gruppenticket).   Anmeldung per Mail oder Telefon. an Peter Erbstößer:  peter.erbstoesser@htp-tel.de oder Tel.: 05108/926179. (Garmin-Track)

Feierabendtour 2.10.2014, 14:00 Uhr

Die kommende Feierabentour am 2.10.2014 startet wegen dem bereits frühen Sonnenuntergang bereits um 14:00 Uhr am Feuerwehrhaus in Gehrden. Wir fahren fast nur über Wirtschaftswege zum Rastplatz nördlich Ostermunzel. Die Strecke ist 25 km lang, also gut 1,5 Std. Fahrzeit. Am Wendepunkt machen wir natürlich eine kleine Pause.  Eine Einkehr ist hier nicht möglich, bitte das „Pausenbrot“ selbst mitbringen. (Im Downloadbereich ist auch noch der Gramin-Track.)

Neuer Schutzstreifen für Radfahrer in Northen, Teil 2

Der neue Schutzstreifen in Northen sorgt für weitere Diskussionen. Der Streifen selber ist zwar korrekt angelegt, drumherum fehlt aber einiges. Lesen Sie den Artikel der Calenberger Zeitung vom 16.09.2014.

An den Kanal nach Idensen, Bericht

Wegen des bedeckten Himmels waren nur 3 Radler/innen am Start. Unser Weg führte über Seelze am Mittellandkanal entlang nach Idensen zu Sigwardskirche. Durch 1 (i.W. einen) Regenschauer auf der Rückfahrt fuhren wir nach Haste. Ein tolles Mittagessen haben wir dort beim Italiener genossen. Über Groß-Munzel sind wir nach Gehrden zurückgefahren. 54,4 km in 3 Std. 11 Min. Foto1, Foto2, Foto3, Karte

Neuer Schutzstreifen für Radfahrer in Gehrden, Nachtrag 1

Der neue Schutzstreifen sorgt für weitere Diskussionen, siehe Calenberger Zeitung v. 19.08.2014 . So wie es jetzt ist kann es auf Dauer nicht bleiben. Weiterhin sind die am 15.8. kritisierten Schilder am Nedderntor und der Gartenstr.  immer noch da. Danach ist die Benutzung des Schutzstreifens z.Z. noch illegal. Müssen wir als ehrenamtliche adfc-Mitglieder der Verkehrsbehörde sagen, wo welches Schild hingehört und wo nicht?

Willy-Spahn-Park in Ahlem, 16.08.2014, Bericht

Heute, 16.08.14, sind wir, 7 Radlerinnen und Radler, um 10.00 Uhr in Ronnenberg gestartet. Es ging über Empelde nach Ahlem zum Stichkanal Linden. Dann sind wir zum Hoffmannschen Ringofen und zur Obstplantage im Park gefahren. Zurück ging es über Harenberg und Lenthe zum Sportheim Northen/Lenthe, wo wir beim Mittagessen unter einem großen Sonnenschirm den Regenschauer trocken angeschaut haben, 31,4 km in knapp 2 Std.

Wernhard Thielemann

Neuer Schutzstreifen für Radfahrer in Northen

Auch auf der K230 in Northen gibt es einen neuen Schutzstreifen für Radfahrer. Hier ist aber der Schutzstreifen korrekt angelegt worden. Es wäre nur zu überlegen, ob die Verkehrsinsel (Einmündung Waldstr.) verlegt wird  vor die Einmündung der K 248 (Große Str.), lesen Sie unseren Bericht.

Neuer Schutzstreifen für Radfahrer in Gehrden

Der neue Schutzstreifen auf dem Stadtweg in Gehrden (K230) entwickelt sich zum Flop.  So wie er jetzt angelegt ist bringt er gar nichts! Das die beiden linksseitigen Schilder 240 (gemeinsamer Fußradweg) am Nedderntor und der Gartenstr. am 14.8. noch nicht entfernt waren, halten wir für ein noch nicht fertiges Werk.  Das aber am Ende des Schutzstreifens (Barsinghäuserstr.) wieder die Benutzungspflicht bleibt eher für gewollt.

Wir forden Umsetzung des SHP-Gutachtens und Aufhebung der Benutzungspflicht der K230 innerhalb Gehrdens bis zum Kreisel. Mit dem Ende des markierten Schutzstreifens und der danach folgenden Mittelline sind Fakten geschaffen worden. Dabei wollte die Straßenbauverwaltung keine Mittellinien in Ortschaften mehr markieren (macht die Straße nur schneller). Da die Führung des Radverkehrs in dem anschließenden Kreisel ohne bevorrechtigte Furten nicht einer Alltagsradroute (die Region spricht vom Vorrangsnetz) würdig ist, ebenfalls die Benutzngspflicht im Kreisverkehr. Siehe auch Artikel der Calenberger Zeitung vom 14.08.2014.

 

Tourbericht zum 10.08.2014

Wegen der prognostizierten negativen Wetterentwicklung haben wir unsere Tour geändert.

Es ging über den Bahnhof  Seelze zur Kanalüberquerung der Leine. Nach einem Stück am Mittellandkanal radelten wir zum Blauen See. Zum Baden war es uns noch zu kalt. Über Schloss Ricklingen und Luthe sind wir dann zum Eis-Essen nach Wunstorf gekommen. Zurück sind wir über Almhorst, Northen nach Gehrden geradelt. Wir waren 3 Std. und 43 Min. auf 62 km unterwegs.      Wernhard Thielemann

ADFC Tour zum Hildesheimer Ring am 26.07.2014

Am 26.Juli fuhren wir mit 6 Teilnehmern, alles ADFC Mitglieder, nach Süden Richtung Hildesheim. Über Ihme Roloven, Koldingen erreichten wir hinter Sarstedt schon den Hildesheimer Ring. Diese Strecke ist vom ADFC Hildesheim vorbildlich ausgeschildert und führt rund um Hildesheim. Nach einer Einkehr mittags im Biergarten des Dorfkrugs in Bavenstedt, prima Essen und Service, konnten wir gestärkt den Anstieg zum Galgenberg bewältigen und wurden mit einer tollen Aussicht nach Norden in die Ebene und nach Süden in das Tal der Innerste mit den Höhenzügen des Mittelgebirges belohnt. Im Hof Café der Domäne Marienburg machten wir eine Kaffeepause und kürzten den Ring mit der Fahrt an der Innerste durch die Stadt Hildesheim ab. Um 18:30 waren wir dann zurück nach 87 km bei prima Wetter.

© ADFC Sachsen-Anhalt e.V. 2018

Weitere Inhalte (Seite 13/22)

Verwandte Themen